Home
OpenAir-Saison 2016 Drucken E-Mail
OA-Saisonstart am 03.06./04.06.2016 mit FRANK und PRIDE

  

Intro


Auch in diesem Jahr zeigt das Open Air Kino in der Kulturfabrik (auch "Windlicht" genannt, Lehrter Str. 35, 10557 Berlin) jeden Freitag und Samstag um 22 Uhr Filme "umsonst&draussen". Die Saison läuft vom 03.06. bis 18.09.16. Bei Regen, Gewitter oder anderen Unannehmlichkeiten wird drinnen im Filmrauschpalast projiziert. Ab Mitte August werden wir wegen der früher einsetzenden Dunkelheit schon um 21:30 Uhr anfangen und können dann auch längere Werke zeigen (z.B. Bollywood!).

Falls Du Dich für unseren monatlichen Newsletter anmelden willst, Email an mit Betreff Newsletter.

Das Filmrausch-Team wünscht Euch viel Spaß!

 


 

Programm Juni


Fr 03.06.16 22:00 Uhr
FRANK (OmU)

(GB 2014, 95 Min.)
R: Leonard Abrahamson
D: Michael Fassbender, Domhnall Gleeson, Maggie Gyllenhaal, Francois Civil, Carla Azar

Ein Mann mit einem überdimensioniertem Kopf aus Papiermaché ist Titelfigur FRANK, avantgardistischer Sänger, der mit seiner Band betont unmelodiöse Songs spielt und die Frage aufwirft, wie viel Erfolg wert ist. Wer diese Beschreibung nicht nur bizarr sondern spannend findet, der könnte gefallen an Leonard Abrahamsons in jeder Hinsicht ungewöhnlichem Film finden.

+

Sa 04.06.16 22:00 Uhr
PRIDE (OmU)

(GB 2014, 117 Min.)
R: Matthew Warchus
D:  Ben Schnetzer, George MacKay, Imelda Staunton, Bill Nighy, Dominic West, Andrew Scott

In Sachen feel-good-movie macht den Briten so leicht keiner etwas vor. Sie zaubern aus Underdogs, Arbeitslosen und Außenseitern quirlige Helden und pfiffige Stehaufmännchen, gegen die das biedere Betroffenheitspersonal deutscher Minderheiten-Komödien beschämend stümperhaft wirkt. PRIDE erzählt vom Streik der Minenarbeiter in Wales anno 1984. Um die Kumpel zu unterstützen, sammelt eine Schwulengruppe Geld – doch zuvor müssen erst diverse Vorurteile geknackt und die Betonköpfe der Gewerkschaft überlistet werden. Eine wahre Geschichte, witzig erzählt mit einem Füllhorn an Pointen, flotten Dialogen sowie liebenswerten Figuren mit Ecken und Kanten. Comedy in bester britischer "Full Monty"- und "Billy Elliot"-Tradition. 
 
 
Fr 10.06.16 22:00 Uhr
*Überraschungsfilm*  
 
+

Sa 11.06.16 ab 21:00 Uhr
Zum ersten Rausch des Monats im Freien wird das Berliner Noise-Rock Trio von i am the svn live den Rausch vorleben. Im Anschluß an das Konzert geht es mit Gaspar Noés ENTER THE VOID im Open Air Kino der Kulturfabrik Moabit ans Eingemachte. Wen der filmische DMT-Trip noch nicht aus der Bahn geworfen hat, der ist willkommen im "Techno-Palast" mit den Filmrausch-Residents von Noiseferatu & The Wizard of OSC zu feiern.

Eingerahmt und abgerundet wird der ganze Abend von der Flohfabrik - dem Nachtflohmarkt der Kulturfabrik Moabit. 


21:00 Uhr: Live-Konzert "i am the svn"

22:00 Uhr: OpenAir Rausch des Monats Juni: ENTER THE VOID (OV)
(USA 2009, 161 Min., digital)
Verleih Central Film
R: Gaspar Noé
B: Gaspar Noé, Lucile Hadzihalilovic
D: Nathaniel Brown, Paz de la Huerta, Cyril Roy, Olly Alexander

Oscar verbindet eine besonders intensive Beziehung mit seiner Schwester Linda, seitdem sie als Kinder miterleben mussten, wie ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen. Gemeinsam schlagen sie sich durch die Halbwelt von Tokio. Er dealt mit Drogen, sie verdient ihr Geld als Stripperin und lässt sich mit zweifelhaften Typen ein. Bei einer Razzia wird Oscar auf der Flucht erschossen. Gerade erst hatte Oscar Linda versprochen, sie niemals zu verlassen. Sein Körper liegt im Sterben, doch seine Seele weigert sich, aus der Welt der Lebenden zu scheiden.

Weitere Termine ENTER THE VOID: Sa 06.06. 20:00 Uhr | Fr 17.06. 20:00 Uhr | So 26.06. 22:0 Uhr

Infos und Reservierungen: filmrausch.de/rausch


Original & Remake Wochenende 
Fr 17.06.16 22:00 Uhr
*Überraschungsfilm* 
 
Sa 18.06.16 22:00 Uhr
*Überraschungsfilm*  

+

Fr 24.06.16 22:00 Uhr
BANDE DE FILLES (OmU)

(Frankreich 2014, 112 Min.)
R+B: Céline Sciamma 
D: Karidja Touré, Assa Sylla, Lindsay Karamoh, Marietou Touré, Idrissa Diabate, Simina Soumare, Cyril Mendy, Djibril Gueye

Marieme lebt mit ihrer Familie in der Pariser Banlieue. Die Mutter sorgt fürs Einkommen, der große Bruder kommandiert alle herum und sie versorgt die jüngeren Schwestern. Außerfamiliär ist es nicht besser. In der Nachbarschaft geben Jungs den Ton an und die Schule ist eine Sackgasse. Doch dann gerät sie ins Blickfeld einer coolen dreiköpfigen Mädchengang, die sich Freiheiten nimmt, von denen Marieme bislang nur träumte. Dort wird sie aufgenommen und heißt fortan Vic (wie Victory). Von jetzt an macht das Leben Spaß: Vic schwänzt den Unterricht, verändert ihr Äußeres und liefert sich mit ihren neuen Freundinnen Scharmützel mit rivalisierenden Banden. Das neue Leben soll ihr Weg in die Unabhängigkeit sein.

+

Sa 25.06.16 22:00 Uhr
TRIUMPH DES GUTEN WILLENS

(Doku, D 2016, 95 Min.)
R+B: Mikko Linnemann
Sprecher: Robert Stadlober

Der vorerst letzte Teil der Reihe "Wie erinnern?" setzt sich filmisch mit den Texten des Publizisten Eike Geisel auseinander. Im Zentrum stehen Geisels Kritiken an der deutschen Erinnerungspolitik und seine These über die "Wiedergutwerdung der Deutschen". Texte Geisels aus den 1990er Jahren unter anderem über die Neue Wache und das Holocaust-Mahnmal kontrastieren die heutigen Bilder der beschriebenen Gedenkstätten. Sie zeigen eine Normalität, die es eigentlich nicht geben dürfte.

Zudem analysieren ausführliche Interviews mit Alex Feuerherdt, Klaus Bittermann, Hermann L. Gremliza und Henryk M. Broder Geisels Thesen in Hinblick auf die gesellschaftlichen Verhältnisse heute.
Von der politischen Biografie Eike Geisels ausgehend, zeichnet Triumph des guten Willens ein Bild linker Debatten der letzten Jahrzehnte und fragt schließlich nach der Möglichkeit von Kritik in unmöglichen Zeiten.

In Zusammenarbeit mit dem politischen Zeitungsprojekt "Strassen aus Zucker" (strassenauszucker.blogsport.de).


Letzte Aktualisierung ( 31.05.2016 )
 
< Zurück   Weiter >